Ringdrossel
Ringdrossel

Leipziger Lerche

Mit Törtchen für den Vogelschutz

Mit Törtchen für den Vogelschutz

Wer schon mal in Leipzig in einem der traditionellen Passagencafes eine Leipziger Lerche auf der Karte erspähte, kann auch als Vegetarier beherzt zugreifen. Denn die Leipziger Lerche ist ein Makronentörtchen aus Leipzig, mit marzipanreichem Innenleben und als I-Tüpfelchen einem Kern aus roter Marmelade.

Feldlerche Feldlerche
Feldlerche
Haubenlerche Haubenlerche
Haubenlerche
Leipziger Lerche Leipziger Lerche
Leipziger Lerche

Dieses friedliche Gebäck setzte einen Schlusspunkt unter ein Massentöten und den massenhaften Konsum von echten Lerchen.
Lerchen galten als Delikatesse und die Region Leipzig war jahrhundertelang Hauptfanggebiet. Gerade die Lerchen aus der Leipziger Tieflandbucht nährten sich von wildem Knoblauch und galten als besonders würzig.

Die Vögel wurden in Haushalten und Gasthäusern gebraten, mit Kräutern und Eiern gebacken oder als Pastete zubereitet und kistenweise ins Ausland verschickt. Allein im Jahr 1720 waren das über 400.000 ! Lerchen. Im 19. Jahrhundert nahm die Tierschutz-Bewegung an Bedeutung und Einfluss zu.

Tierschutzvereine forderten, Singvögel generell von der Liste der jagdbaren Tiere zu streichen.
Schließlich verbot der sächsische König Albert I. 1876 offiziell die Lerchenjagd. Dazu kam noch eine Naturkatastrophe, die den den Lerchenbestand dezimiert hatte und vielleicht zusätzlich ins Nachdenken brachte.

 „Zwar ist es nicht eindeutig belegt, aber vieles spricht dafür, daß der erste Anstoß für ein entsprechendes Süßgebäck von den Leipziger Bäckern ausging. Sogar der Faden, mit dem die gebratenen Lerchen vorher zusammengebunden wurden, war mittels Mürbeteig nachempfunden.
  Der Begriff Leipziger Lerche ist seit 2004 durch den Landesinnungsverband Saxonia geschützt.

 

Quelle: Wikipedia
und:
http://www.corsoela.de/lerche.php